GSG-SchülerInnnen planen offenen Brief an Erdogan

Durch die Nachricht von türkischen AKWs aufgewühlt, haben sich Sechsklässler eines Türkischkurses unsrer Schule überlegt, wie man der Angst begegnen kann, und setzen einen Brief an den MInisterpräsidenten Erdogan auf (der gerade zum 2.Mal wiedergewählt wurde). Sie möchten auch ihre deutschen Mitschüler ins Boot holen, und so werden wir den Artikel auch in anderen Klassen besprechen und uns dann, mit der gebotenen Zurückhaltung, einmischen und dranhängen.
Anfang Juli mehr, dann wird es auch einen Presseartikel dazu geben.

aramata – das blog

DSCF0593S

Dieses blog ist zur Zeit leer, ce blog est (encore) vide.
Geht einfach auf dies Blog, was derzeit ziemlich vernachlässigt ist.
Allez sur ce blog, un peu plus personnel, mais délaissé .

Dafür gibt es im Blog MALI -INFORMATIONEN sehr viel zu lesen, zu sehen, zu hören.

Und das wird in einigen Monaten auf wordpress transferiert, weil der Server blog.de schließt!

=> Allez sur MALI-INFORMATIONEN pour apprendre beaucoup sur le MALI.

Et dans quelques mois, il va être transféré ici!

ZOOM durch Klick aufs Bild! – CLIQUEZ pour agrandir!

Türkische Regierung plant AKW

Türkische Regierung plant AKW
Ein Dorf trotzt den Atomplänen

Ausgerechnet am Treffpunkt von vier tektonischen Platten soll das erste türkische Kernkraftwerk gebaut werden. Die Regierung will damit den Energiehunger des Landes stillen. Doch an der Mittelmeerküste formiert sich der Protest. Die Anwohner fürchten die radioaktive Strahlung.

Von Steffen Wurzel, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Wer sich anschauen will, wo das erste Atomkraftwerk der Türkei genau gebaut werden soll, braucht eine gute Kondition und vor allem gutes Schuhwerk.
HIER WEITERLESEN

Quel malheur que d’être une femme ! ???

« Welch ein Unglück, eine Frau zu sein! Doch das größte Unglück ist im Grunde, dass man als Frau gar nicht versteht, dass es eins ist. » Mit diesem Zitat von Sören Kierkegaard beginnt das Editorial eines neuen Internetportals für Erdenbürgerinnen und -bürger, ganz den Frauen gewidmet.

„Quel malheur que d’être une femme! Et pourtant le pire malheur quand on est femme est au fond de ne pas comprendre que c’en est un.“ disait Kierkegaard en 1843. Aber das sollte vorbei sein. C’en est fini, ou devrait l’être.
Wer’s nicht glaubt:
Kleine Geschichte der Lage der Frau in 68 Eroberungen, interaktiv:

PETIT VOYAGE A TRAVERS L’HISTOIRE DES FEMMES:

Banner Multimedia Frauengeschichte

MAIS QUI FAIT DE SI BONS TRUCS?


http://www.tv5.org/cms/template/image/terriennes/entete-swf/terriennes_header_14.swf

TERRIENNES von tv5Monde, eine Superseite für Frauen und Männer, die über die Lage der Frauen in aller Welt berichtet – seit dem 31.05.

http://www.tv5.org/cms/template/image/terriennes/entete-swf/terriennes_header_12.swf

"Ich will, dass die Welt sich verändert. Sie wird sich aber nur verändern, wenn die Wahrheit verbreitet wird."

VERNETZT EUCH, das kleine Buch von Lina Ben Mhenni, der « mutigsten Bloggerin der Welt », heißt auf französisch Tunisian Girl, Blogueuse pour un Printemps Arabe.

Sie erzählt von den Aktionen der Internetaktivisten, die zum Sturz des tunesischen Diktators Ben Ali geführt haben,und von den leeren Reden vieler Politiker in der Nach-Ali-Ära.
Ganz bewusst schließt sich Lina Ben Mhenni nicht einer der neuen Parteien an. Sie berichtet von der erlebten Macht der Blogger. Sie hat deren Stärke erlebt, die zeitweise die POlitik im Lande bestimmte, und man spürt in ihren Zeilen die Faszination dieses Geschehens.
Beinahe ansteckend berichtet die Bloggerin von der Furcht der Mächtigen vor dem weltweiten Netz. Es wird klar, was im Einzelnen zum « arabischen Frühling » führte, in diesem Heft bekommt er eine wunderbare Stimme.
Wer den « arabischen Frühling » verstehen will, der sollte die Zeilen von Lina Ben Mhenni lesen!

Zu ihrem Blog: einfach HIER klicken! Pour voir son blog: cliquer ICI!

Lina Ben Mhenni
(Profilfoto Lina Ben Mhenni aus facebook)

Noch ein Foto

Ihre facebook-seite / Sa page facebook: https://www.facebook.com/atunisiangirl/?fref=ts

Hier geht’s zu Informationen über die tunesische Jasminrevolution im afrikanews-archiv

Den taz-Artikel vom Februar lesen: Der Rapper, der Ben Ali Angst einjagte