Gegenwehr – mehr Gesicht und Farbe zeigen!

Eine gute Freundin auf der Titelseite des ZEIT-Feuilletons – und der Text von Navid Kermani, für den sie steht
Siggi ZEIT-Feuilleton 15.01.15
Sie kommentiert: Natürlich wurde nicht gefragt, ob ich « Cover-Girl » des Zeit-Feuilletons sein möchte…
aber ich stimme Navid Kermani zu: Mehr Freiheit!
Mehr Widerstand gegen alle, die sie einschränken wollen!
Mehr Gesicht zeigen!
(Und mehr Farbe natürlich auch…)

WIE HIER!

Sigrids Transparent vom 5.,12.Januar usw Lire la suite

Publicités

"Le journal va continuer, ils n’ont pas gagné" – Charlie Hebdo wird mit einer Million Auflage erscheinen

Nous sommes Charlie

– on est ensemble: aujourd’hui à Paris, à Berlin ….

 ich bin Charlie

Patrick Pelloux, urgentiste et chroniqueur à Charlie Hebdo, est venu sur notre plateau (iTELE) parler avec une émotion immense de ses amis tombés sous les balles des assaillants qui ont fait 12 morts et 11 blessés mercredi au siège de l’hebdomadaire.

HIER EN FRANCE:

700.000 personnes se mobilisent contre le terrorisme
iTELE – 10.01.2015
Les marches et rassemblements qui ont eu lieu samedi dans toute la France ont réuni un total de 700.000 personnes, selon le ministre de l’Intérieur. L’objectif était de dire non au terrorisme, rendre hommage aux 12 morts de Charlie Hebdo mercredi, à la policière tuée jeudi à Montrouge et aux quatre personnes assassinées vendredi dans une épicerie cacher. Lire la suite

Happy 125 birthday, Tucho!

Satire scheint eine durchaus negative Sache. Sie sagt: „Nein!“ Eine Satire, die zur Zeichnung einer Kriegsanleihe auffordert, ist keine. Die Satire beißt, lacht, pfeift und trommelt die große, bunte Landsknechtstrommel gegen alles, was stockt und träge ist.

Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist: er will die Welt gut haben, sie ist schlecht, und nun rennt er gegen das Schlechte an.

Die Satire eines charaktervollen Künstlers, der um des Guten willen kämpft, verdient also nicht diese bürgerliche Nichtachtung und das empörte Fauchen, mit dem hierzulande diese Kunst abgetan wird.

Übertreibt die Satire? Die Satire muß übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.

Wir sollten nicht so kleinlich sein. Und wir müssen nun nicht immer gleich aufbegehren, wenn einer wirklich einmal einen guten Witz über uns reißt. Boshaft kann er sein, aber ehrlich soll er sein. Das ist kein rechter Mann und kein rechter Stand, der nicht einen ordentlichen Puff vertragen kann. Er mag sich mit denselben Mitteln dagegen wehren, er mag widerschlagen – aber er wende nicht verletzt, empört, gekränkt das Haupt.

Was darf die Satire?

Alles.

Der vollständige Text ist HIER zu finden.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Kleiner Trost: Eine kulturell, ethnisch, religiös, und politisch korrekte Karikatur:
korrekte Satire
Credit? Allgemeingut

TRIBUT AN DIE GROSSEN FOTOGRAFEN, DIE WIR 2014 VERLOREN HABEN

IN MEMORIAM: Erinnerung an die 66 Fotojournalisten, die 2014 starben, die trail blazers waren laut TIME, den Weg gebahnt haben also, und auch Idole – mit 25 ihrer eindrücklichsten Bilder

In Memoriam: Remembering the Photographers We Lost in 2014
TIME – Dec. 29, 2014
By Mia Tramz

 camille-lepage-photographer-died-2014_Wali Rama Elodie, 20, lost her husband Crisologue GoudonfoFoto (c) Camille Lepage—Polaris
Wali Rama Elodie, 20, lost her husband Crisologue Goudonfo, on Oct. 10, 2013. Goudonfo was shot dead on his way home from work by ex-Séléka, with his colleague Ndapoto Tanguy.

Each year TIME LightBox pays tribute to the photographers who died. Lire la suite