Was wissen wir eigentlich über die LIPPE? Über Renaturierung, Tiere, Menschen…und zum Schluss ein Quiz

Foto (c) Lippeverband (bitte anklicken): Nicht direkt an, sondern in einem Nebenlauf der Lippe haben sich auch vereinzelt Biber angesiedelt. Wo genau das Nagetier zu sehen ist, will der Lippeverband nicht verraten – aus Angst vor zu vielen « Bibertouristen ». Das Nagetier ist gilt als stark schützenswert.

Renaturierung der Lippe in Olfen beginnt 2018

OLFEN/DATTELN (Ruhrnachrichten) – 13.03.2017
In diesen Tagen beginnt der nächste Abschnitt des naturnahen Umbaus der Lippe auf Dattelner Seite. Was die Dattelner Nachbarn jetzt bereits erleben werden, erwartet die Olfener 2018. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem 15-Millionen-Euro-Projekt zusammengestellt.

Foto (c) Lippeverband: Auf einem nur 500 Meter langen Lippeabschnitt zwischen Gut Eversum und Haus Vogelsang hat der Lippeverband bereits 2016 den Fluss renaturiert – und auch eine neue Insel angelegt.


Warum überhaupt wird an der Lippe gebaggert und gebaut?

Das Projekt heißt „Lippe – Fluss- und Auenentwicklung Haus Vogelsang“. Der Lippeverband will den Fluss in den nächsten zwei Jahren mitsamt seiner Auen naturnah umgestalten. Das Plangebiet umfasst sechs Kilometer: mit den Wiesen links und rechts eine Fläche von 30 Hektar, wie Michael Steinbach, Sprecher des Lippeverbandes sagt.

Ist die Lippe denn dort in einem so schlechten Zustand?

Nein, verglichen mit anderen Abschnitten des von der Quelle (Bad Lippspringe) bis zur Mündung in den Rhein bei Wesel 220 Kilometer langen Flusses gilt die Lippe bei Olfen sogar als gut. „Sie ist dort nah an ihrem natürlichen Lauf“, sagt Steinbach mit Verweis auf die Schlingen. Dennoch: Es gibt auch Probleme. Durch Begradigung und Deichbau andernorts habe der Fluss eine unnatürlich hohe Fließgeschwindigkeit bekommen. Die Folge: Die Lippe, die ursprünglich ein gemütlich dahin fließender, breiter Flachlandfluss war, grub sich tief in den Boden. Der Experte spricht von Tiefenerosion. „Das führt zu einer Verarmung in der Wasserlebenswelt“, so Steinbach.

Wie will der Lippeverband den Fluss zurück zur Natur bringen?

Er will rechts und links des eigentlichen Flusses Boden abtragen. Das Ziel: Die zurzeit tief dahinschießende Lippe soll sich zu beiden Seiten breit ausdehnen können. „Wir wollen auch einige Altarme wieder anschließen“, so Steinbach. Sand- und Kiesdünen, die gar nicht mehr zu finden sind, werden neu geschaffen. Dadurch solle wieder ein Lippestrand entstehen – hoffentlich bald wieder Brutplatz von Flussregenpfeifern und anderen bedrohten Tieren. „Wir setzen durch die Bodenmodellierung den Rahmen, den Feinschliff macht die Natur selbst.“

Kann man sich schon irgendwo anschauen, wie es einmal aussehen soll?

Ja, zwischen Gut Eversum und Haus Vogelsang. Auf einer Länge von gerade einmal 500 Metern hat der Lippeverband dort bereits 2016 ein Teilstück renaturiert. Der Fluss ist teilweise bis zu 65 Meter breit, und eine neue Insel lädt Vögel zum Brüten ein.

Werden auch noch andere Bereiche der Lippe renaturiert?

Auf jeden Fall. Der Lippeverband selbst ist für einen 123 Kilometer langen Abschnitt des Flusses zuständig. Bislang sind nur zwei Kilometer im Mündungsbereich fertig. Das Mammutprojekt wird den Verband noch mindestens zehn Jahre lang beschäftigen: insgesamt 430 Einzelmaßnahmen mit einem Gesamtinvestitionsaufwand von 120 Millionen Euro. Im Jahr 2027 muss die europäische Wasserrahmenrichtlinie umgesetzt sein. Sie fordert einen guten ökologischen Zustands der Flüsse in der EU.

Zurück nach Datteln und Olfen: Wie viel Erdreich wird dort bewegt werden?

530.000 Kubikmeter Sand, Lehm und Mutterboden. Einen Teil schichten die Bauarbeiter nur um. Steinbach schlüsselt die Zahl auf: „323.000 Kubikmeter werden abgefahren: auf Dattelner Seite 174.000 Kubikmeter, auf Olfener Seite 149.000.“

Welche Transportstrecken nehmen die Baufahrzeuge 2018 in Olfen?

Das war bereits im September Thema im Olfener Ausschuss. Die LKW werden von der Baustelle an der Lippe über die Straßen Zum Krähenbusch und Hohe Lüchte zur Eversumer Straße fahren. Im Bereich des Schnittpunkts der Kreisstraße 9n und der Eversumer Straße werden sie auf die Eversumer Straße in Richtung Ahsen abbiegen. Zehn Ausweichbuchten werden dafür angelegt werden, um Begegnungsverkehr mit anderen Autos möglich zu machen. Die Kosten dafür und für mögliche Fahrbahnschäden übernimmt der Lippeverband.

Wie erfolgt der Transport auf Dattelner Seite?

Über die Hullerner Straße in Richtung Haltern. Vor Flaesheim wird der Boden an der ehemaligen Verladestelle der Quarzwerke am Wesel-Dattel-Kanal aufs Schiff umgeladen.
© 2017 ruhrnachrichten.de

Archivfoto (c) Sylvia vom Hofe: Die Lippe bei Werne. Diese Flussschleife wird Hufeisen genannt.

Hintergründe, Video und Quiz

NRW-Fluss: Was Sie über die Lippe wissen müssen

RN – 01.07.2016
Sie entspringt in NRW und mündet auch dort. Sie hat ein gigantisches Einzugsgebiet und fließt einmal quer durchs Land: die Lippe. Ihr Einfluss auf Natur und Leben ist groß, und dennoch werden Emscher, Rhein und Ruhr weit mehr beachtet. Hier rücken wir die Lippe in den Fokus.
Der Mensch hat über Jahrhunderte die Landschaft und die Flüsse verändert. Meist zum Nachteil von Pflanzen, Tieren und Umwelt. Seit wenigen Jahrzehnten denkt der Mensch jedoch um und bemüht sich, die Natur, die Landschaften wieder ursprünglicher zu gestalten. So auch bei der Lippe. Der Rheinzufluss wird seit gut 20 Jahren Stück für Stück renaturiert.
Welche Folgen das für den Menschen, für Tiere, die Gesellschaft und den Fluss selbst hat, lesen Sie hier.

Wo fließt die Lippe überhaupt entlang?
Rekordhalter Lippe: Die Lippe ist rund 225 Kilometer lang. Damit ist sie laut Landesamt für Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz (LANUV) der längste Fluss, der komplett in NRW liegt. Ihrem Quellort hat sie seinen Namen gegeben: Bad Lippspringe. Von dort fließt sie westwärts, streift dabei Paderborn, fließt durch Lippstadt, Lippetal und Lippborg, weiter Richtung Hamm. Über Werne, Lünen, Olfen, Haltern geht es durch Dorsten und Hünxe, ehe sie schließlich bei Wesel in den Rhein mündet. Die Lippe nimmt Wasser von zehn größeren Seitenbächen auf, darunter die Seseke und die Stever. Insgesamt ist das Wasser-Einzugsgebiet der Lippe 4900 Quadratkilometer groß – und damit fast 15 Mal so groß wie das Bundesland Bremen.

Damit die Lippe wieder frei fließt – das ist geplant, das schon geschehen
So dreckig und stinkend wie die Emscher war sie nie, doch auch die Lippe wurde einst verschmutzt und stark begradigt. Seit Jahren wird viel für eine Renaturierung getan.
Zurück zum Ursprung: Die Lippe wird renaturiert. Warum fließt sie nicht mehr so, wie sie ursprünglich mal floss?
Weil der Mensch sie ausgebaut und begradigt hat. Ein kurzer Rückblick: Um Christi Geburt fuhren schon die Römer mit ihren Schiffen auf der Lippe. Sie nutzten sie so, wie diese sich über Jahrhunderte hinweg ihren Weg gesucht hatte. Sie war damals sehr kurvenreich. Man sagt: Sie mäanderte. Lange Zeit danach war sie für die Schifffahrt eher uninteressant. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts aber wurde sie wieder gebraucht und zwischen Lippstadt und Wesel geplant ausgebaut, damit Transportkähne besser auf ihr fahren konnten. Mehrere Schleusen entstanden.
Im 20. Jahrhundert wechselten die Schiffe auf die Kanäle. Die Lippe wurde trotzdem weiter vertieft, eingedeicht und auch verkürzt. Landwirtschaft und Städte sollten vor Hochwassern geschützt werden.

Wie hat sich das auf die Lippe ausgewirkt?

Laut Bezirksregierung Arnsberg waren die Lippeufer 1990 zwar grün, aber komplett befestigt. Der Ausbau hat die Lippe schrumpfen lassen: 15 bis 20 Prozent ihrer Länge hat sie zwischen 1890 und 1990 verloren. Im Schnitt ist sie drei Meter tiefer geworden. Durch den Ausbau und die Landwirtschaft sind die einst typischen Auenlandschaften fast gänzlich verschwunden – große Flächen neben dem eigentlichen Fluss, die regelmäßig unter Wasser stehen. Der Mensch hat die Lippe zu seinem Nutzen modelliert – die Tierwelt hat darunter sehr gelitten.
Ebenso die Wasserqualität. Industrie und Bergbau haben vor allem in die Lippe westlich von Hamm Abwässer fließen lassen. Die waren zwar geklärt, sagt Michael Steinbach vom Lippeverband, haben das Wasser aber dennoch verschmutzt und erwärmt.

Sieht es immer noch so trübe aus für die Lippe?

Nein, der Mensch hat umgedacht: Seit Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts sind bundesweit Renaturierungsprojekte gestartet – befeuert auch von höchster Ebene: Die EU hat im Jahr 2000 mit ihrer Europäischen Wasserrichtlinie eine hohe ökologische Qualität der Gewässer zum Ziel gesetzt. Für die Lippe hieß es, an zwei Enden anzusetzen: Wasserqualität verbessern und dem Fluss wieder mehr Raum zum Fließen geben.
Um die Wasserqualität zu heben, wurde laut Lippeverband in den vergangenen 20 Jahren viel in die Kläranlagen investiert. Auch der Salzgehalt sei « stark zurückgegangen », da immer weniger Gruben- und Bergbauwasser anfielen, sagt Sprecher Steinbach. Mittlerweile hat die Lippe durchgängig Wassergüteklasse II. « Mehr ist für einen Flachlandfluss auch nicht zu erreichen », so Steinbach.
1996/97 startete dann das, was die Experten gerne « Entfesselung der Lippeufer » nennen. Übersetzt heißt das: Alles, was den Fluss künstlich begradigt, soll weg. Deiche, Steinanschüttungen, Flussbausteine. Kurvenreicher, natürlicher, breiter und flacher soll die Lippe wieder verlaufen dürfen. Dadurch sollen auch die Auen immer wieder unter Wasser stehen können. Wie in der Römerzeit.

Der Lippeverband: Nicht für den gesamten Fluss zuständig
Der Lippeverband mit Sitz in Essen ist nicht für die gesamte Lippe zuständig, sondern nur für den Abschnitt zwischen Lippborg und Wesel. Für diese 150 Kilometer koordiniert der Verband die Renaturierung. Hauptsächlich allerdings kümmert er sich um die komplette Wasserwirtschaft entlang der Lippe: Was fließt wie von wo nach wo? Welche Qualität hat das Wasser? Ganz besonders wichtig sind dabei Abwasserableitung und -reinigung. Für die Renaturierung der Lippe von der Quelle bis Lippborg ist die Bezirksregierung Arnsberg zuständig.

Klingt ambitioniert. Wie lief der Start?
Los ging es im Sommer 1996 in der Klostermersch bei Lippstadt. Dort wurde zum ersten Mal in NRW eine Auenlandschaft renaturiert. Das Ziel: Die Lippe in diesem Abschnitt von 13 auf 45 Meter zu verbreitern und ihre Sohle um rund zwei Meter anzuheben. Diesen Zahlen liegen umfangreiche theoretische Berechnungen zu Grunde. Denn altes Kartenmaterial zur natürlich fließenden Lippe gibt es laut Bezirksregierung Arnsberg nicht mehr.
Eine 50-seitige Bestandsaufnahme der Behörde zeigt sehr deutlich, wie komplex solche Renaturierungsprojekte sind: So wurde in der Klostermersch ein höher gelegener Verbreiterungsgraben ausgehoben, dann wurde der Damm zwischen Lippe und neuem Graben entfernt. Mit dieser Erde wurde die Sohle der Lippe aufgeschüttet, damit sie wieder flacher fließen kann. In den Auen wurden alte Kanäle und Wasserläufe wieder ausgegraben. Am Ende der renaturierten Strecke musste der Höhenunterschied zwischen neuer und alter Lippe mit Rampen wieder ausgeglichen werden – eine kniffelige Aufgabe. Und eine, die Zeit braucht. Und Übergangslösungen.
Es folgten noch weitere Projekte im Raum Lippstadt, bis auch der Lippeverband startete.

Was ist beim Lippeverband schon passiert?

Der Lippeverband hat einen wichtigen, großen Seitenbach der Lippe bereits komplett renaturiert: die Seseke.
Ansonsten laufen verschiedene, weitere Projekte. Einige Beispiele:

  • Die Mündung der Lippe in den Rhein bei Wesel ist rundum erneuert. Die Lippe fließt hier nicht mehr gerade in den großen Rhein. Sie nimmt viele Windungen, dazwischen liegen Auen, wie dieses Luftbild zeigt: Die Lippemündung in Wesel ist durch den Lippeverband verlegt worden.
    Foto (c) Blossey/Lippeverband: Die neue Lippe-Mündung bei Wesel – eine Auenlandschaft.
  • In Haltern an der Mündung zur Stever wurden Uferbefestigungen entfernt.
  • Zwischen Olfen und Datteln sollen sechs Kilometer Lippe-Ufer aufgebrochen werden – alle Steinschüttungen werden entfernt. Die Lippe soll am Ende 65 Meter breit sein – drei Mal so breit wie jetzt. Die Sohle der Lippe wird angehoben, um 75 Zentimeter. Laut Lippeverband wurden Anfang des Jahres bereits große Bodenmassen abgetragen. Das Projekt ist eines der größeren, sagt Verbandssprecher Michael Steinbach. Und es ist Teil der Regionale 2016, einem Strukturförderprogramm des Landes NRW.
  • Ein weiteres, sehr großes Projekt kann bald an den Start gehen: In Haltern-Lippramsdorf sollen Deiche ins Hinterland verlegt werden. Zunächst werden rund 14 Kilometer neue Deiche gebaut, anschließend die alten abgerissen. Dazwischen kann sich die Lippe ausbreiten und eine Auenlandschaft entwickeln. Die Arbeiten sollten schon längst laufen, doch ein unterlegener Bieter für das Projekt hatte Vergabebeschwerde eingereicht – der Streit landete vor Gericht und das Projekt verzögerte sich somit. Erst Ende April dieses Jahres verlor der Bieter vor dem Oberlandesgericht. Im Sommer sollen die Bauarbeiten nun losgehen. Der Bauunternehmer aus Papenburg im Emsland ist bereits für das Projekt in Olfen/Datteln zuständig.

Insgesamt sind im Gebiet des Lippeverbandes von insgesamt 300 Kilometern Uferlänge bisher knapp 50 Kilometer « entfesselt ».

Kein altes Kartenmaterial mehr, Auseinandersetzungen vor Gericht – gibt es noch weitere Probleme?

Ja. Manchmal ist es sehr schwierig bis unmöglich, die Lippe wieder natürlich fließen zu lassen.

  • Kein Platz: Mancherorts gibt es rein räumlich einfach keine Möglichkeit, die Deiche zurückzubauen oder zu versetzen. So zum Beispiel in Dorsten, wo die Lippe direkt durch die Stadt fließt. Laut Lippeverband ist sie dort im Sommer bis zu fünf Meter tief. Die Deiche sind wichtig, um die Stadt vor Hochwassern zu schützen. « In Dorsten wird man nie auf eine flache Lippe kommen können », sagt Lippeverbands-Sprecher Steinbach. Man könne nicht für jeden Abschnitt des Flusses dieselben Maßstäbe ansetzen.
  • Keine Verkäufer: Selbst wenn genug Platz ist, die Lippe zu verbreitern – so gehören dem Lippeverband längst (noch) nicht alles Grundstücke entlang des Flusses. Bevor ein Renaturierungsprojekt starten kann, muss der Verband den Uferstreifen aufkaufen. Und das läuft laut Steinbach nicht immer reibungslos. Oft gehören die Grundstücke Landwirten. Die seien zwar « kooperativ » und würden die Projekte an sich « gut heißen ». « Ihre Bereitschaft, sich von Flächen zu trennen, ist aber nicht groß », formuliert es Steinbach diplomatisch. In der Regel laufe es daher so, dass der Lippeverband zunächst eine andere Fläche kauft, um diese dann dem Landwirt als Tauschfläche anzubieten – ein sehr langwieriger und schwieriger Prozess. « Jedes Projekt braucht daher einen langen Vorlauf », so Steinbach. Zur Zeit bereite man Projekte vor, die frühestens in fünf Jahren starten.
  • Kein Geld: Für die Renaturierungsprojekte kann der Lippeverband in der Regel nicht auf seine herkömmlichen Einnahmequellen zurückgreifen. Denn die Beiträge, die Kommunen, Industrie und Bergbau an den Lippeverband zahlen, sind für die Abwasserreinigung. In die Renaturierung fließt vor allem Geld vom Land – und das ist nicht immer « in der gewünschten Höhe », sagt Steinbach.

Was kostet das alles denn?

Der Lippeverband kann eigenen Angaben nach keine Gesamtsumme nennen. Das sei « nicht möglich », da es sich nicht um ein klar abgrenzbares Projekt handele, heißt es. Insgesamt werden es viele Millionen Euro sein, wie die Kosten für einige Einzelprojekte vermuten lassen:

  • Seseke-Programm: Die komplette Renaturierung dieses Lippe-Zuflusses hat um die 500 Millionen Euro gekostet, einschließlich Kanäle und Kläranlagen
  • Renaturierung zwischen Olfen und Datteln: 10 Millionen Euro
  • Neue Deiche bei Haltern-Lippramsdorf und Marl: 95 Millionen Euro
  • Neue Lippemündung bei Wesel: 18 Millionen Euro

Und was habe ich als Lippe-Anwohner oder Besucher von all dem?

Vor allem ein schöneres Landschaftsbild und mehr Natürlichkeit – und beides komme gut an, hat die Biologin Margret Bunzel-Drüke beobachtet, die bei der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest seit Jahren an der Renaturierung der Lippe mitwirkt. Touristisch wird dies ausgenutzt – es gibt immer mehr Spazierwege, Aussichtsplattformen, Radwege, Naturerkundungs- und Kanu-Touren.
Dabei lassen sich mittlerweile auch wieder viel mehr Tiere als noch vor 50 Jahren beobachten. Viele Amphibien, Vögel und vor allem Fische haben sich vermehrt oder sind gar erst wiedergekommen, nachdem die Lippe wieder natürlicher geworden ist. Und damit sauberer, kälter und flacher.

Schillernde Vögel, seltene Fische: Diese Tiere leben in der Lippe

Rot-türkises Gefieder und ein langer Schnabel: Der Eisvogel war so gut wie gar nicht mehr zu sehen an der Lippe. Mittlerweile ist er wieder da.
Foto (c) Margret Bunzel-Drüke: Rot-türkises Gefieder und ein langer Schnabel: Der Eisvogel war so gut wie gar nicht mehr zu sehen an der Lippe. Mittlerweile ist er wieder da. 

Egal, ob es um Vögel, Amphibien oder Fische geht – dass die Lippe an vielen Stellen wieder natürlicher fließen kann, ist gut für die Tierwelt an dem Fluss. Denn je natürlicher ein Fluss verläuft, desto mehr Tiere gibt es – auf diese einfache Faustformel kann man es bringen, sagt Margret Bunzel-Drüke, Biologin bei der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest. Bis vor zwanzig Jahren sah es daher für die Tiere an der Lippe eher düster aus.

Das hat verschiedene Gründe:

Zu dreckig

Lange war laut Lippeverband der Fluss für viele Fische schlicht zu schmutzig. Zwar nicht so dreckig wie die Emscher, weil die Abwässer, die in die Lippe geleitet wurden, geklärt waren. Den Fischen reichte das aber nicht, sagt Michael Steinbach, Sprecher des Lippeverbandes. Außerdem war es den Tieren zu salzig – denn auch Bergbau- und Grubenwasser wurden in den Fluss gespült.

Zu warm

Vielen Tieren war es zudem zu warm. Durch die Abwässer der Kraftwerke habe sich die Lippe im Sommer früher schon mal auf bis zu 28 Grad aufgeheizt, sagt Bunzel-Drüke. « Das halten viele Fische nicht aus », so die Biologin. Die Quappe beispielsweise brauche zum Laichen mindestens zehn Grad weniger.

Zu tief und zu sehr begradigt

Die Lippe wurde im 19. Jahrhundert über weite Strecken eingedeicht, um das Umland vor Hochwasser zu schützen. Sie floss dadurch schneller und wurde tiefer. Vögel, die in Uferabbrüchen brüten, fanden keine geeigneten Plätze mehr für ihre Nester, sagt Bunzel-Drüke. Und andere Tiere keine Nahrung mehr. Wie der Storch, der gerne Regenwürmer, Mäuse, Frösche und Jungvögel frisst.
Die Deiche nahmen der Lippe auch viele ihrer Auen – Flächen neben dem eigentlichen Fluss, die immer wieder von Wasser überschwemmt werden. Laut Bunzel-Drüke standen einige Auen in der Lippe früher schon mal ein halbes Jahr unter Wasser – ein Paradies für Fische, die im flachen Wasser ihre Eier ablegen. Oder für Watvogelarten.
Als das Paradies eingedeicht wurde, sind viele Fische so gut wie verschwunden. Die Vögel haben sich andere Gebiete gesucht. Dank der Renaturierung sind viele zurückgekehrt. Rinder und Koniks (Wildpferde) wurden in der Auenlandschaft angesiedelt. Und auch bei den Fischen erholen sich die Bestände, sagen die Experten. Irgendwo in der Lippe hätten sich immer noch verstreut wenige Exemplare befunden. Die pflanzten sich jetzt fort.

Die Quappe wird wieder angesiedelt

Bei einem Fisch wird auch nachgeholfen: der Quappe. Sie ist « der Star der Lippe », denn den aalartigen Fisch gibt es laut Bunzel-Drüke in NRW fast nur noch in der Lippe und ihren Nebengewässern. Er wird als « stark gefährdet » eingestuft. Der Landesfischereiverband Westfalen und Lippe setzt immer wieder Larven aus, damit die Quappe sich ausbreitet.
Alle Fische, die in der Lippe leben, hat der Lippeverband aufgelistet: Diese Fische leben in der Lippe.
Auch der Uferschwalbe fehlten an der eingedeichten Lippe Brutplätze. Sie brauchen lehmige oder sandige Uferabbrüche, um ihre Höhlen hineinzugraben. Da sie diese jetzt wieder finden, sind auch die Uferschwalben an die Lippe zurück gekehrt.

 

Leben an und für die Lippe
Bernhard Wesselmann und Ludwig Schürmann aus Werne an der Lippe

Bernhard Wesselmann (81) kämpft seit 40 Jahren für den Schutz der Lippe. Wieso er sich mit Behörden und Konzernen angelegt hat, um den Fluss vor gravierenden Eingriffen zu schützen – In unserem Video erklärt er es.
Ludwig Schürmann ist Lippe-Schäfer in Werne. Seit Jahrzehnten sind er und seine Schafe entlang des Flusses in Stockum zu finden. Noch. Denn der 69-Jährige gibt seine Herde im Laufe des Jahres [2016] ab und das « Amt » an einen Nachfolger ab. Was er an seinen Tieren so faszinierend findet, warum er seinen Beruf liebt – Sie sehen es in unserem kurzen Film.

Den Fluss erleben – Tourismus und Freizeit an und auf der Lippe
Die große Lippe-Kartesie zeigt allerdings nur einen einzigen Kanueinstieg südlich von Haltern … wie das?

Ansonsten ist sie interaktiv und man findet ausführliche Beschreibungen aller Sehenswürdigkeiten entlang der Römer-Lippe-Fahrradroute von der Quelle bis zur Mündung.

Tiere, Deiche, Fähren: Wie gut kennen Sie sich mit der Lippe aus?
Sie fließt einmal quer durch NRW. Durchquert dabei Dorsten, Haltern, Olfen und Werne. Lange war sie begradigt und verschmutzt. Seit Jahren wird sie renaturiert. Sind Sie ein Lippe-Experte? Testen Sie Ihr Wissen!
HIER kommt man zum Quiz-Top im Artikel der RN
© 2016 ruhrnachrichten.de

Publicités

Une réflexion au sujet de « Was wissen wir eigentlich über die LIPPE? Über Renaturierung, Tiere, Menschen…und zum Schluss ein Quiz »

  1. LIPPEAUE
    Eine Flusslandschaft im Wandel
    Herausgeg. von Bez.Reg. Arnsberg – Stand November 2010
    Download pdf
    INHALT:

    Renaturierung – wozu? …………………….5
    Die Geschichte der Lippe und ihrer Aue . . . . 6
    Die Situation vor der Renaturierung . . . . . .9
    Das Planungskonzept . . . . . . . . ……….10
    Klostermersch . . . . . . . . . . . ……… 12
    Goldsteins Mersch („Anepoth“) . . . . . ……20
    Lippeseeumflut . . . . . . . . . . . . 22
    Hellinghauser Mersch / Lusebredde . . . . . 26
    Westernmersch . . . . . . . . . . . . 29
    Wasserpflanzen in der Lippe . . . . . . . 30
    Fische . . . . . . . . . . . . . . . 32
    Amphibien . . . . . . . . . . . . . 35
    Wirbellose Tiere. . . . . . . . . . . . 35
    Weidetiere und Naturentwicklung . . . . . 36
    Die Vegetation der naturnahen Weiden . . . 38
    Vögel . . . . . . . . . . . . . . . 40
    Naturerleben in der Lippeaue . . . . . . . 42
    Literatur (Auswahl). . . . . . . . . . . 45
    Übersichtskarte . . . . . . . . . . . . 46

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s