♥ Herzlich willkommen – Soyez les bienvenus! ♥

Hallo!
Salut! (En francais, regardez en bas.)

Natürlich musste auch dies Blog « aramata – 4000 km » umziehen, und es ist noch in der Reparatur, die sicher auch einige Wochen dauern wird. Vernachlässigt war diese Seite von mir ja mit nur 5 Einträgen im letzten Jahr schon länger. Heute stell ich sie aber öffentlich, da die alte Heimat blog.de geschlossen wird. Und dann werden es wieder mehr (Einträge und Besucher?)….

♥ Herzlich willkommen – Soyez les bienvenus! ♥

Mehr zu lesen, zu sehen, zu hören gibt’s auf

MALI-INFORMATIONEN


Ce blog « aramata – 4000 km » a dû migrer à cause de la fermeture du serveur blog.de et blog.fr. Le site est encore en train de réparation – un chantier alors.

=> En attendant, allez sur MALI-INFORMATIONEN pour lire, voir, écouter beaucoup sur le MALI:
Bilingual Français – Deutsch
Politique – Histoire – Culture – Reportages – Récits personnels
Geschichte – Kultur – Politik – Reportagen – Persönliche Erzählungen

Das berühmte Blue Book über das Massaker an den Herero und Nama

Neues Buch einer französischen Autorin, Elise Fontenaille-N’Diaye, die im Zuge der Aufarbeitung 100 Jahre Weltkrieg 1948-18 Nachforschungen über ihren Urgroßvater anstellte:

blue book

Récit/Roman, Erzählung, Verlag Calmann-Lévy, 2015, 212 p.
ISBN/ISSN 978-2-7021-4412-1
Entdeckt bei Etonnants Voyageurs, dem internationalen Buch- und Filmfestival, das im Mai 2015 in St. Malo stattfand.

« Blue book » était parmi les 6 derniers romans en lice pour le Prix Ouest-France Etonnants Voyageurs, Festival international du livre et du film à St. Malo.
Stimulée par le centenaire de la Grande Guerre, Élise Fontenaille-N’Diaye a voulu écrire sur son arrière grand-père, le général Charles Mangin, dit « le Boucher du Maroc », « le Broyeur de Noir(s) », « le Boucher de Verdun »… Alors qu’elle suit ses traces sur le Chemin des dames, avec ses troupes noires, puis après la Victoire dans la Rhénanie vaincue, elle en vient à s’intéresser à l’histoire coloniale allemande.
Il est une chose dont peu se souviennent, c’est que l’Allemagne fut une puissance colonisatrice. De 1883 à 1916, elle occupa ce qu’on appelait alors le Sud-Ouest africain, l’actuelle Namibie. Il en est une autre que beaucoup ignorent, c’est que cette colonie fut le théâtre du premier génocide du XXe siècle. Un génocide oublié, occulté même, car le premier rapport officiel – le fameux Blue Book – sur le massacre des Hereros et des Namas fut soustrait à la connaissance du public en 1926.
Élise Fontenaille-N’Diaye, alors qu’elle enquêtait sur son aïeul, le général Mangin, a retrouvé ce rapport disparu. Dès lors, elle se devait de raconter.
Si ce livre vise à ranimer le souvenir de cette sombre page de l’histoire du colonialisme, il ne se veut pas un ouvrage de spécialiste. L’auteure y livre son point de vue d’écrivain, son point de vue personnel. Quelque part entre le désert du Kalahari et la presqu’île de Shark Island, au large de Lüderitz, s’est déroulée une macabre répétition générale, préfiguration des génocides à venir.
(c) 2015 schulthess.com

Gegenwehr – mehr Gesicht und Farbe zeigen!

Eine gute Freundin auf der Titelseite des ZEIT-Feuilletons – und der Text von Navid Kermani, für den sie steht
Siggi ZEIT-Feuilleton 15.01.15
Sie kommentiert: Natürlich wurde nicht gefragt, ob ich « Cover-Girl » des Zeit-Feuilletons sein möchte…
aber ich stimme Navid Kermani zu: Mehr Freiheit!
Mehr Widerstand gegen alle, die sie einschränken wollen!
Mehr Gesicht zeigen!
(Und mehr Farbe natürlich auch…)

WIE HIER!

Sigrids Transparent vom 5.,12.Januar usw Lire la suite

"Le journal va continuer, ils n’ont pas gagné" – Charlie Hebdo wird mit einer Million Auflage erscheinen

Nous sommes Charlie

– on est ensemble: aujourd’hui à Paris, à Berlin ….

 ich bin Charlie

Patrick Pelloux, urgentiste et chroniqueur à Charlie Hebdo, est venu sur notre plateau (iTELE) parler avec une émotion immense de ses amis tombés sous les balles des assaillants qui ont fait 12 morts et 11 blessés mercredi au siège de l’hebdomadaire.

HIER EN FRANCE:

700.000 personnes se mobilisent contre le terrorisme
iTELE – 10.01.2015
Les marches et rassemblements qui ont eu lieu samedi dans toute la France ont réuni un total de 700.000 personnes, selon le ministre de l’Intérieur. L’objectif était de dire non au terrorisme, rendre hommage aux 12 morts de Charlie Hebdo mercredi, à la policière tuée jeudi à Montrouge et aux quatre personnes assassinées vendredi dans une épicerie cacher. Lire la suite

Happy 125 birthday, Tucho!

Satire scheint eine durchaus negative Sache. Sie sagt: „Nein!“ Eine Satire, die zur Zeichnung einer Kriegsanleihe auffordert, ist keine. Die Satire beißt, lacht, pfeift und trommelt die große, bunte Landsknechtstrommel gegen alles, was stockt und träge ist.

Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist: er will die Welt gut haben, sie ist schlecht, und nun rennt er gegen das Schlechte an.

Die Satire eines charaktervollen Künstlers, der um des Guten willen kämpft, verdient also nicht diese bürgerliche Nichtachtung und das empörte Fauchen, mit dem hierzulande diese Kunst abgetan wird.

Übertreibt die Satire? Die Satire muß übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.

Wir sollten nicht so kleinlich sein. Und wir müssen nun nicht immer gleich aufbegehren, wenn einer wirklich einmal einen guten Witz über uns reißt. Boshaft kann er sein, aber ehrlich soll er sein. Das ist kein rechter Mann und kein rechter Stand, der nicht einen ordentlichen Puff vertragen kann. Er mag sich mit denselben Mitteln dagegen wehren, er mag widerschlagen – aber er wende nicht verletzt, empört, gekränkt das Haupt.

Was darf die Satire?

Alles.

Der vollständige Text ist HIER zu finden.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Kleiner Trost: Eine kulturell, ethnisch, religiös, und politisch korrekte Karikatur:
korrekte Satire
Credit? Allgemeingut

TRIBUT AN DIE GROSSEN FOTOGRAFEN, DIE WIR 2014 VERLOREN HABEN

IN MEMORIAM: Erinnerung an die 66 Fotojournalisten, die 2014 starben, die trail blazers waren laut TIME, den Weg gebahnt haben also, und auch Idole – mit 25 ihrer eindrücklichsten Bilder

In Memoriam: Remembering the Photographers We Lost in 2014
TIME – Dec. 29, 2014
By Mia Tramz

 camille-lepage-photographer-died-2014_Wali Rama Elodie, 20, lost her husband Crisologue GoudonfoFoto (c) Camille Lepage—Polaris
Wali Rama Elodie, 20, lost her husband Crisologue Goudonfo, on Oct. 10, 2013. Goudonfo was shot dead on his way home from work by ex-Séléka, with his colleague Ndapoto Tanguy.

Each year TIME LightBox pays tribute to the photographers who died. Lire la suite